Heimatland

Heimat ist,
wo du die frische und die längst verblühte Rose riechst,
in Zeiten, wo die Sonne sich
warm über Dein Gesicht ergießt,
während der Sturm aufzieht.
Und der sanfte Regen sprengt -
das Feld.

.der zarte Hauch der Apfelblüte,
er flieht die Traurigkeit
des Grau -
das schleicht
herbei.

Nicht ungesehen kam
zu Tode
was die Heimat war
lag ehemals am Nehrenbach
verschollen sind
der Schreck, der Star,
die Frische
Jenes kalten Hauchs
verbleibt
bloße Erinnerung.
An Heimat.
(ak)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: